Mario Rodwald im Sportmodus

Mario Rodwald ist wohl Deutschlands bekanntester Kitesurfer. Der mehrfach gekürte Deutsche Meister im Freestyle aus Rendsburg ist Teamfahrer für North - Kiteboarding, wird aber auch von ION, Quicksilver,Sparkasse, Nutrilite und kitereisen.com unterstützt. In diesem Jahr wird er wieder bei der Kitesurf-Trophy, bei der MINI Kitesurf Tour Europe und dem MINI Kitesurf Worldcup auf Sylt an den Start gehen.

 

KST: Lieblingsspot?

 

Mario: Mittlerweile habe ich viele Lieblingsspots. Hier in Schleswig Holstein ist es Ort (Fehmarn), Kiel (Falkenstein) und Büsum. Wenn es weiter weg geht sind Australien (Safety Bay) und Brasilien meine absoluten Lieblingsspots!

 

KST: Mit oder ohne Boardshort?

 

Mario: Meistens mit, habe gerade so viele coole von ION bekommen!

 

KST: Straps oder Boots?

 

Mario: Ganz selten fahre ich mal Boots, aber nur wenn die Bedingungen perfekt sind. Ansonsten kann ich mich mit Straps viel mehr pushen.


 

 

KST: 20 Knoten oder 30 Knoten? 

 

Mario: 20 Knoten, 10er Vegas und 137 Team Series auf Flachwasser oder zwischen sauberen Kickerwellen.

 

 KST: 3 Ziele für 2012

 

 Mario: Deutscher Meister, Europa Meister, Tour nach Sylt auf meinem Mokick.

 

KST: Rituale vor einem Heat?

 

Mario: Jede Menge Elektro auf meinen neuen Beats Headphones und ein paar Minuten für mich alleine.

 

KST: Glücksbringer?

 

Mario: Einen Glücksbringer hatte ich noch nie, höchstens meine Familie. 

 

KST: Mit wem würdest du gerne für einen Tag tauschen? Und wieso?

 

Mario: Mit Olliver Schulz von Neoparadise. Ganz einfach weil die Deutschen seine Kreativität unterschätzen und ich wissen möchte wie sich das anfühlt.

 

Foto von Toby Bromwich
Foto von Toby Bromwich

KST: Hottest Chick?

 

Mario: Klingt zuerst zwar nach langweiligem Mittelstand, aber ich finde Lena Meyer-Landrut ziemlich cool.

 

KST: Macht Erfolg sexy?

 

Mario: Fragt doch Lena

 

KST: Und ein schickes Auto?

 

Mario: Fahr die ganze Zeit im Sportmodus und kann endlich bis ans Wasser fahren. Rockt!

 

KST: Wieso warst du nicht bei den PKRA Event in Dahkla und Leucate?

 

Mario: Ich hatte eine Rippenverletzung im Winter und habe mich noch nicht zu 100% fit gefühlt. Da wollte ich mich lieber auf die MINI Kitesurf Tour Europe und die Kitesurf-Trophy vorbereiten und dann ab Sommer auf der PKRA Gas geben! Ich freue mich auch schon wirklich auf die ersten Events, denn so langsam vermisse ich auch meine Freunde dort.