Grußwort vom Innenminister Andreas Breitner zum den MINI Kitesurf Worldcup

Erneut ist Schleswig-Holstein Schauplatz eines herausragenden Sportereignisses: Mit dem „Kitesurf-Worldcup 2012“ vor Westerland auf Sylt können sich Anhänger dieser faszinierenden Sportart auf spannende Regatten und atemberaubende Bilder freuen. 

Mit der erwarteten Teilnehmerzahl von weit über 150 internationalen Aktiven ist der Worldcup das zahlenmäßig größte Kitesurf-Ereignis weltweit. Dass in diesem Jahr zudem die Weltmeisterschaft in der Disziplin Slalom auf Sylt entschieden wird, erhöht den sportlichen Reiz der Veranstaltung noch zusätzlich. Besonders gespannt dürfen wir dabei auf den Rendsburger „Lokalmatador“ Mario Rodewald sein, der im spektakulären Freestyle einer der Favoriten ist.

Besondere Bedeutung erfährt die Veranstaltung auch durch den jüngsten Beschluss der internationalen Segelvereinigung ISAF, Kitesurfen mit der Disziplin Racing als Segeldisziplinen für die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro/Brasilien zu benennen. Auch wenn die genauen Regularien noch nicht feststehen, werden ab sofort und damit auch im Rahmen des Worldcups auf Sylt die Anstrengungen der Athleten auf das große Ziel Olympiade ausgerichtet sein.

Die Ausrichtung dieses sportlichen Höhepunkts ist auch eine Anerkennung für Schleswig-Holstein als Treffpunkt für Weltklasse-Kitesurfer: Ob St. Peter-Ording, Weißenhäuser Strand, der Südstrand auf Fehmarn oder eben Westerland auf Sylt oder: Wind und Wellen, Sonne und Sand, dazu viel Platz und gute Laune – Schleswig-Holstein darf sich zu Recht als Kitesurf-Paradies bezeichnen.

Die Zuschauerinnen und Zuschauer können sich dabei auf atemberaubende Aktionen und mitreißende Duelle auf dem Wasser ebenso freuen wie auf jede Menge ausgelassene Stimmung an Land. Dazu wünsche ich dem Kitesurf-Worldcup 2012 günstige Winde und allen Aktiven sportlichen Erfolg!


Andreas Breitner

Innenminister des Landes Schleswig-Holstein