In der Disziplin Big Air geht es nur um eins: go big – das ist der Ausdruck der Kitesurfer für möglichst lange Sprünge. Egal wie weit oder wie hoch der Sprung ist – gemessen wird die sogenannte Airtime – also die Zeit die der Sportler nach dem Absprung vom Wasser in der Luft verbringt. 

 

Equipment: Möglichst großer gerade noch zu kontrollierender Kite mit einem möglichst athletischen Fahrer

 

Anforderungen: Mut, Kraft und die richtige Nase für den Wind an der Absprungstelle

 

Rekorde: Der inoffizieller Hang Time Rekord stammt aus dem Jahr 2004, als am auf der Ostseeinsel Fehmarn 13,4 Sekunden gemessen wurden. 


Jedes Team-Mitglied hat 3 Versuche, die jeder maximal eine Minute dauern dürfen - der jeweils beste Wert wird in die Teamwertung eingerechnet